partner logos

icon warnung

Zutrittskontrolle aufgrund der erlassenen Beschränkungen bezüglich der Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

aufgrund der derzeitigen Erlasse durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist es erforderlich, den öffentlichen Zutritt bis auf Weiteres einzustellen. Aus diesem Grund halten wir die Eingänge an unserem Unternehmensstandort Marktplatz 20, Biedenkopf dauerhaft verschlossen.

Was bedeutet das für Sie?
Erforderliche Instandsetzungsarbeiten an Ihrem PC bzw. Notebook sind weiterhin möglich. Diese melden Sie bitte telefonisch an und beschreiben den vorhandenen Fehler bestmöglich. Wir vereinbaren einen Termin, bei dem Sie Ihr Gerät bei uns abgeben können und wir es für Sie instandsetzen.
Somit können wir den persönlichen Kontakt bei der Abgabe und der Abholung bestmöglich minimieren und damit unseren Teil bei der Eindämmung des Coronavirus beitragen.

Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen im Voraus.

Ihr Team vom IT Center Biedenkopf

banner Managed Services sicheres Netzwerk

banner Managed Services sicheres Netzwerk

Praktikum im IT Center
Interessiert?
Bewirb dich hier ...
teaser Telekom Geschäftskunden
Sie sind Telekom-Geschäftskunde?
Wir beraten Sie vor Ort. Vereinbaren Sie hier einen Termin ...
Ist Ihr Webauftritt abmahnfähig?
Schon gewusst? 8 von 10 Web­sei­ten sind abmahn­fähig! Hier Gratis-Abmahn­fähig­keits-Check Ihrer Web­page.
teaser Telekom Deutschland-LAN M
DeutschlandLAN Connect M: Jetzt in die neue Form der Kommunikation einsteigen.

 

Design und Funktionalität gefallen, leichte Kritik an Abo-Modell

Word für iPad: So sieht echtes Office aus (Foto: microsoft.com)

Word für iPad: So sieht echtes Office aus (Foto: microsoft.com)

San Fran­ci­sco/New York (pte/28.03.2014/11:30) Mit Of­fice für iPad kann Micro­soft einen ech­ten Er­folg ver­buchen. Denn bei Kri­ti­kern ern­tet die auf das App­le-Tab­let zu­ge­schnit­tene Ver­sion der An­wen­dungs-Suite breites und hohes Lob. "Was Micro­soft hier ge­lun­gen ist, ist nicht weniger als das Ar­bei­ten mit Office-Da­teien auf iPads von einem not­wen­di­gen Übel in eine an­ge­neh­me Er­fahr­ung zu ver­wandeln", ur­teilt Tech­Crunch. Zwar blei­ben kleine Kritik­punkte wie das Abo-Mo­dell für die Voll­nut­zung, doch ins­ge­samt haben die ges­tern, Don­ner­stag, offi­ziell vor­ge­stell­ten Apps mit ihrem De­sign, einer star­ken Touch-Be­dien­ung und funk­tio­nell wich­tige US-Medien über­zeugt.

Starkes Touch-Design

Seit dem Start des ers­ten iPads im Jahr 2010 haben Power-User eine pas­sen­de Ver­sion der Micro­soft-An­wendungs­suite ge­for­dert. Jetzt gibt es sie end­lich und sie war "über­raschen­der­weise das War­ten wert", so Tech­Crunch. Diese Meinung teilen US-Medien auf breiter Front. Das liegt nicht zu­letzt daran, dass nicht einfach die be­stehen­den iPhone-Ver­sionen auf den größeren Bild­schirm portiert, son­dern wirk­lich opti­mierte Apps ge­schaf­fen wurden. "Das bedeu­tet ein herr­liches De­sign, das weni­ger wie eine Han­dy-App und eher wie eine Voll­ver­sion von Of­fice wir­kt", lobt Engad­get.

Im Ver­gleich zur Ver­sion für Micro­softs haus­eigenes Tablet Sur­face ist Of­fice für iPad viel bes­ser für die Touch-Be­die­nung op­ti­miert, be­tont in­des das Wall Street Jour­nal. "Die Icons sind größer und die App inter­pre­tiert Ein­gaben mit Wurst­fin­gern sel­tener fal­sch", heißt es. Funk­tionell lobt das Leit­me­dium unter an­derem die Leichtig­keit der gra­fischen Daten­auf­bereit­ung in Ex­cel und die Tat­sache, dass der Fin­ger in Power­Point für das iPad einen vir­tuel­len Laser­poin­ter simu­lieren kann. "Das wird echt nütz­lich sein, wenn man eine Präsen­ta­tion auf dem Fern­seher oder einem Pro­jek­tor wieder­gibt."

Der Preis echter Arbeit

An der Word-App für das iPad schät­zen die US-Kri­ti­ker den im Ver­gleich zur iPhone-Ver­sion aus­ge­weite­ten Funk­tions­um­fang bei ein­facher­er Be­dien­ung. Gän­gige For­ma­tier­ungs­op­tio­nen sind schnell zu fin­den und das Ein­fügen von Bil­dern, Ta­bel­len oder Fuß­no­ten mög­lich. 15 gän­gige Vor­lagen er­leich­tern das Er­stel­len von Do­ku­men­ten. Al­ler­dings be­dauert Cnet, dass es nicht mög­lich sei, On­line-Vor­lagen an­derer Nut­zer zu ver­wen­den. Das Gesamt­ur­teil des Technik­por­tals fällt aber ent­schie­den posi­tiv aus: "Mit Of­fice für iPad kön­nen Sie auf dem Tab­let echte Ar­beit er­le­di­gen."

Das al­ler­dings hat seinen Preis, was einer der gän­gig­sten Kritik­punk­te an Micro­softs Apps für das App­le-Tab­let ist. Wenn man mit Of­fice für iPad wirk­lich Do­ku­mente be­ar­bei­ten will, ist es mit einem Ein­mal-Kauf nicht getan. Viel­mehr ist ein Of­fice-365-Abo nötig, das nach 30 Tagen Probe­zeit http://www.office.com/try kos­ten­pflich­tig

Video: http://www.youtube.com/watch?v=frpsGFQ4AIY

(Ende)

 

Aussender: pressetext.redaktion
An­sprech­part­ner: Thomas Pich­ler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-303
Website: www.pressetext.com

website security    microsoft kompetenzen

auerswald levelup 70

 

Zum Seitenanfang