partner logos

icon warnung

Zutrittskontrolle aufgrund der erlassenen Beschränkungen bezüglich der Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

aufgrund der derzeitigen Erlasse durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist es erforderlich, den öffentlichen Zutritt bis auf Weiteres einzustellen. Aus diesem Grund halten wir die Eingänge an unserem Unternehmensstandort Marktplatz 20, Biedenkopf dauerhaft verschlossen.

Was bedeutet das für Sie?
Erforderliche Instandsetzungsarbeiten an Ihrem PC bzw. Notebook sind weiterhin möglich. Diese melden Sie bitte telefonisch an und beschreiben den vorhandenen Fehler bestmöglich. Wir vereinbaren einen Termin, bei dem Sie Ihr Gerät bei uns abgeben können und wir es für Sie instandsetzen.
Somit können wir den persönlichen Kontakt bei der Abgabe und der Abholung bestmöglich minimieren und damit unseren Teil bei der Eindämmung des Coronavirus beitragen.

Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen im Voraus.

Ihr Team vom IT Center Biedenkopf

banner Managed Services sicheres Netzwerk

banner Managed Services sicheres Netzwerk

Praktikum im IT Center
Interessiert?
Bewirb dich hier ...
teaser Telekom Geschäftskunden
Sie sind Telekom-Geschäftskunde?
Wir beraten Sie vor Ort. Vereinbaren Sie hier einen Termin ...
Ist Ihr Webauftritt abmahnfähig?
Schon gewusst? 8 von 10 Web­sei­ten sind abmahn­fähig! Hier Gratis-Abmahn­fähig­keits-Check Ihrer Web­page.
teaser Telekom Deutschland-LAN M
DeutschlandLAN Connect M: Jetzt in die neue Form der Kommunikation einsteigen.

 

Bindung an Programm steigt durch Interaktionen über Social Media

Alter Fernseher: für Multiscreening ungeeignet (Foto: flickr.com/dailyinvention)

Alter Fernseher: für Multiscreening ungeeignet (Foto: flickr.com/dailyinvention)

Mel­bour­ne/Mün­chen (pte/19.02.2014/06:10) So­cial-Me­dia-Nutz­ung während des TV-Kon­sums ist nicht so eine große Ab­lenk­ung wie ur­sprüng­lich ge­dacht. Das zei­gen Er­geb­nis­se aus der Hirn­forsch­ung. Neuro-In­sight http://neuro-insight.com hat in Aus­tra­lien die Ge­hirn­ak­ti­vi­tät von 36 Zu­schauern einer Fern­seh­serie ge­mes­sen und gleich­zei­tig auch die So­cial-Me­dia-In­ter­ak­tionen auf­ge­zeich­net.

Kunden aus der Passivität holen

Zu­schauer wen­den sich im­mer dann So­cial Me­dia zu, wenn das Pro­gramm be­son­ders fes­selnd ist. Das führt wieder­um zu einer höheren Bin­dung an das soziale Me­dium, das zur Kom­mu­ni­ka­tion mit den an­deren Sehern ge­nu­tzt wird, so die For­scher. Wenn die Zu­schauer ihre Auf­merk­sam­keit dann wie­der auf das Pro­gramm zu­rück rich­ten, gibt es zwar eine kur­ze Flau­te im Ge­hirn. Die Auf­merk­sam­keit steigt aber auf ein höheres Level als vor der Inter­ak­tion über So­cial Media.

Mar­ke­ting-Ex­per­tin An­ne M. Schül­ler http://anneschueller.de be­grüßt die paral­lele Nut­zung von Medien im Gespräch mit pres­se­text: "Es ist vor al­lem eine Chan­ce, da es die Kun­den aus der Pas­sivi­tät holt. Sie wer­den zu Mit­ge­stal­tern und er­freuen sich an ihren Wahl­mög­lich­keiten." Und auch sie weiß über Ef­fek­te der So­cial-Media-Nutz­ung auf das Ge­hirn zu be­richt­en: "Wenn diese Macht, mit­zu­gestal­ten, posi­tive Kon­se­quen­zen nach sich zieht, schüt­tet das Hirn Hor­mone aus. Wir wer­den vom Hirn belohnt - und das wol­len wir natür­lich im­mer wie­der erle­ben."

Chancen durch Parallelnutzung

Ver­glichen mit der Zeit vor der So­cial-Media-Inter­ak­tion war die Auf­merk­sam­keit gegen­über der TV-Serie danach um neun Pro­zent höher. Zu­sätz­lich wurde die Bin­dung an das laufen­de Pro­gramm um bis zu 25 Pro­zent gestärkt, wenn die Zu­schauer so­ziale Netz­werke ver­wen­den durf­ten. Gerade in Bezug auf den Trend zum zweiten Bild­schirm be­zieh­ungs­weise Multi­screen­ing sind diese Be­funde interes­sant.

Je­doch sind die Zu­seher von der In­te­gra­tion von Twit­ter ins TV noch nicht voll­ends begeis­tert (pres­se­text berich­te­te: http://pte.com/news/20140127001 ). Für das Marke­ting bie­tet die paral­le­le Nutz­ung aber enor­me Chan­cen: "Wenn ich über eine Serie dis­ku­tiere, kön­nen das al­le mit­lesen, die mir auf Twit­ter oder Face­book fol­gen. Diese Leser kön­nen eben­falls inter­agieren und meine Post­ings teilen - da­durch kann eine regel­rechte Mund­pro­pa­ganda­wel­le ent­stehen", betont Schul­ler ab­schließend.

(Ende)

 

Aussender: pressetext.redaktion
An­sprech­part­ner: Marie-Thérèse Flei­scher
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-319
Website: www.pressetext.com

website security    microsoft kompetenzen

auerswald levelup 70

 

Zum Seitenanfang