partner logos

icon warnung

Zutrittskontrolle aufgrund der erlassenen Beschränkungen bezüglich der Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

aufgrund der derzeitigen Erlasse durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist es erforderlich, den öffentlichen Zutritt bis auf Weiteres einzustellen. Aus diesem Grund halten wir die Eingänge an unserem Unternehmensstandort Marktplatz 20, Biedenkopf dauerhaft verschlossen.

Was bedeutet das für Sie?
Erforderliche Instandsetzungsarbeiten an Ihrem PC bzw. Notebook sind weiterhin möglich. Diese melden Sie bitte telefonisch an und beschreiben den vorhandenen Fehler bestmöglich. Wir vereinbaren einen Termin, bei dem Sie Ihr Gerät bei uns abgeben können und wir es für Sie instandsetzen.
Somit können wir den persönlichen Kontakt bei der Abgabe und der Abholung bestmöglich minimieren und damit unseren Teil bei der Eindämmung des Coronavirus beitragen.

Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen im Voraus.

Ihr Team vom IT Center Biedenkopf

banner Managed Services sicheres Netzwerk

banner Managed Services sicheres Netzwerk

Praktikum im IT Center
Interessiert?
Bewirb dich hier ...
teaser Telekom Geschäftskunden
Sie sind Telekom-Geschäftskunde?
Wir beraten Sie vor Ort. Vereinbaren Sie hier einen Termin ...
Ist Ihr Webauftritt abmahnfähig?
Schon gewusst? 8 von 10 Web­sei­ten sind abmahn­fähig! Hier Gratis-Abmahn­fähig­keits-Check Ihrer Web­page.
teaser Telekom Deutschland-LAN M
DeutschlandLAN Connect M: Jetzt in die neue Form der Kommunikation einsteigen.

 

Netzwerk sieht Beziehungen durch stetige Zunahme der Postings vorher

Liebe: Facebook prognostiziert Beziehungen (Foto: pixelio.de/O. Thaler)

Liebe: Facebook prognostiziert Beziehungen (Foto: pixelio.de/O. Thaler)

Men­lo Park (pte/17.02.2014/12:05) Face­book kann schon drei Mo­na­te bevor zwei User ih­ren Be­zie­hungs­sta­tus än­dern vor­her­sagen, ob es zwischen den beiden zu einer An­näher­ung kommt. Zu diesem Schluss kom­men Daten­analys­ten bei Face­book, die ihre Er­geb­nis­se in einem offi­ziel­len Blog-Post http://on.fb.me/1kHPd9A ver­öf­fent­licht haben. Den Ex­per­ten zu­fol­ge lässt sich währ­end dieses Zeit­raumes eine kon­ti­nuier­liche Zu­nah­me an Post­ings zwischen dem zukünf­ti­gen Pär­chen beo­bach­ten.

Höhepunkt zwölf Tage vor Update

Die Da­ten­ex­per­ten haben rund 18 Mio. Face­book-Bei­träge von 480.000 Paaren ana­ly­siert, die ihren Sta­tus wäh­rend die­ser Zeit von "Sin­gle" zu "in einer Be­zieh­ung" geän­dert haben. Den Er­geb­nis­sen zu­fol­ge be­ginnt die An­näher­ung mit freund­lichen Ein­trägen und gegen­seiti­gem Nach­richten­aus­tausch. Dieser er­reicht etwa zwölf Tage vor Be­kannt­gabe der Be­zieh­ung mit durch­schnitt­lichen 1,67 Postings pro Tag seinen ab­so­lu­ten Höhe­punkt.

Währ­end es 85 Tage vor Än­der­ung des Sta­tus noch durch­schnitt­lich 1,53 Nach­rich­ten pro Tag sind, geht die An­zahl ab Beginn der Be­zieh­ung wieder zurück. Laut Spe­zia­listen ist we­ni­ger On­line-Inter­ak­tion je­doch kein schlech­tes Zeichen. "Wahr­schein­lich ent­schließen sich Paare da­zu, mehr mit­ein­ander zu unter­neh­men. Das Liebes­wer­ben ist zu Ende und die Inter­ak­tionen im In­ter­net werden durch echte gemein­sam ver­brachte Zeit er­setzt", so heißt es im Blog-Post.

Abnehmende Online-Interaktion normal

Zu­sätz­lich haben die Analys­ten heraus­ge­fun­den, dass die ge­teil­ten Bei­träge vor dem Status­up­date zu "in einer Be­zieh­ung" ten­den­ziell immer posi­tiver und auf­merk­samer wer­den. Um dies fest­zu­stel­len, haben die Ex­per­ten den Fokus in ers­ter Linie auf Wör­ter wie "Lie­be", "nett" und "glück­lich" gelegt, die posi­tive Emo­tionen zum Aus­druck brin­gen und diese mit ein­deutig nega­tiv besetz­ten Wör­tern, dar­unter "Hass", "Scherz" und "böse", ver­glichen.

(Ende)

 

Aussender: pressetext.redaktion
An­sprech­part­ner: Caro­li­na Schmol­mül­ler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-319
Website: www.pressetext.com

website security    microsoft kompetenzen

auerswald levelup 70

 

Zum Seitenanfang